Der Archivar - Portfolio

Gemischte Gefühle

Digitaler Schriftverkehr ist, besonders in informellen Kontexten, oftmals geprägt von Emoticons, Smileys, Emojis und vergleichbaren bildhaften Elementen. Sie erweitern die reine Textkommunikation um eine emotionale Repräsentation und spezifische Lesarten. Verändert ihr Gebrauch damit auch die Weise, wie wir Emotionen ausdrücken und wahrnehmen können?

Impuls

Drücken Sie mit einem oder mehreren Emojis ein möglichst differenziertes, möglicherweise auch gemischtes Gefühl aus. Alternativ können Sie auch ein neues Emoji erfinden.

Beschreiben Sie, welche Emotion Sie abgebildet haben und wieso Sie dieses Gefühl auf die von Ihnen gewählte Weise darstellen.

Anmerkung

Bei der Suche nach einem Gefühl könnte es vielleicht helfen, sich an eine bedeutsame Situation in Ihrem Leben zu erinnern.

Hintergrund

Wenn wir einer anderen Person gegenüberstehen kommunizieren wir mit unserem Gesichtsausdruck, unserer Körperhaltung und unseren Gesten nicht nur inhaltlich, sondern vermitteln auch unseren emotionalen Zustand. Manchmal können uns bewusst verstellen, um einen anderen Zustand vorzugeben, in anderen Fällen gelingt es uns nicht, unsere Empfindungen zu verbergen. In digitalen Textmedien ist unser Körper und unser Gesicht nicht sichtbar, aber in oftmals werden emotionale Nuancen mit Smileys, Emojis oder Emoticons ersetzt, die jedoch gar nicht notwendigerweise mit unserer eigenen Befindlichkeit übereinstimmen müssen. Wie verändert sich durch die Nutzung von Emojis die Weise, wie wir Emotionen in Sozialen Medien kommunizieren? Ist es möglich, mit Emojis so differenziert Gefühle auszudrücken wie in Face-to-Face-Kommunikation oder liegt in der Nutzung von Bildelementen womöglich sogar Ausdrucksformen, die uns bislang verschlossen blieben?

Dieser Impuls vom Onlinelabor für Digitale Kulturelle Bildung ist mit einer Creative Commons Namensnennung-Teilen unter gleichen Bedingungen 4.0 Unported Lizenz ausgestattet. Jede der Bedingungen kann aufgehoben werden, sofern Sie die ausdrückliche Genehmigung vom Onlinelabor für Digitale Kulturelle Bildung dazu erhalten.